Articles in Category: Aktuelles

Veränderte Öffnungszeiten des Jugendtreffs Kienberg

Der Jugendtreff des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland im Nauener Ortsteil Kienberg, Am Sportplatz, hat aufgrund personeller Gründe ab sofort veränderte Öffnungszeiten:

Mittwoch, von 14.00 bis 19.00 Uhr und 
Donnerstag, von 16.00 bis 18.30 Uhr.

Am Donnerstag wird ein angeleitetes Bogenschießen in Kienberg angeboten.
Weitere Aktivitäten werden nach Bedarf durchgeführt.

Dr. Volker Mueller
Vorsitzender

Sonntag, 03 November 2013

Freidenkerbund auf der Hochzeitsmesse in Paaren/Glien mit seinen Angeboten für eine Humanistische Ehefeier

Die Humanistische Ehefeier mit einer weltlichen Trauung und einem zeremoniellen Hochzeits-Fest zur Eheschließung ist ein noch wenig bekanntes Angebot des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. (HFH), kann aber auf einige sehr schöne Erfahrungen zurückgreifen. Auf der Hochzeitsmesse, die im MAFZ Paaren/ Glien am 20.10.2013 durchgeführt wurde, fand das vom HFH präsentierte Angebot gute Aufmerksamkeit und viele Interessenten. Als freie Weltanschauungsgemeinschaft führen wir die Ehefeier mit ethischer Verbindlichkeit durch. Die Humanistische Ehefeier ist im Rahmen weltlicher Fest- und Feierkultur für konfessionell nicht gebundene Menschen eine Alternative zur kirchlichen Trauung. Sie ist neben dem Standesamt eine besondere Würdigung der Brautleute und eine feierliche Zeremonie für die Lebenspartner, Familienmitglieder und Gäste.

Das höchste Versprechen im gemeinsamen Leben zweier Menschen ist das Eheversprechen. Das Brautpaar, die Lebenspartnerin und der Lebenspartner schließen miteinander vor dem Standesamt nach bürgerlichem Recht den Bund fürs Leben, dem wir uns als Menschen freiwillig unterwerfen. Wir möchten ihren geschlossenen Lebensbund festlich begehen und sie als Mann und Frau in unsere freie Menschengemeinschaft und in ihrem Familien- und Freundeskreis aufnehmen.

Wer sich für eine Humanistische Eheschließung entscheidet, erhält eine ausführliche  Beratung durch uns im HFH. Gern fließen eigene Wünsche und Vorstellungen in die Ehefeier ein, um diese einmalig und unvergesslich zu machen. Die Gestaltung der Ehefeier bzw. der Trauung erfolgt auf der Grundlage der Werte des säkularen Humanismus und des freien Willens der künftigen Lebenspartner bzw. der Brautleute.

Wir heißen die Lebenspartner in der jeweils anderen Familie und im Freundeskreis willkommen. Dabei beziehen wir gern Familie und beste Freunde und ggf. das Kind oder die Kinder mit ein. Die selbst gewählten Trauzeugen bezeugen den humanistischen Akt der öffentlichen Erklärung des ehelichen Lebensbundes und bekräftigen durch ihre Begleitung symbolisch die eheliche Lebenspartnerschaft. Wir unterstützen bei der Wahl eines schönen und persönlich gewählten und gestalteten Feierortes. Die Ehefeier kann sowohl in einem festlichen Raum oder Saal, als auch unter blauem Himmel oder an einem See stattfinden.

Auch für gleichgeschlechtliche Partnerschaften gestalten wir auf Wunsch eine humanistische Ehefeier.

Anfragen können gern gestellt werden an:

Humanistischer Freidenkerbund Havelland e.V.,

14641 Nauen, Karl-Thon-Str. 42.

Tel.: 03321-450746. Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. Volker Mueller

 

Donnerstag, 31 Oktober 2013

Erklärung des Humanistischen Freidenkerbundes Brandenburg e.V. zur sog. „Reichskristallnacht“

Nie wieder Verfolgung und Vernichtung!

Am 9. November jährt sich zum 75. Mal die massive Verfolgungsaktion von Juden durch Hitler-Deutschland. In der sogenannten „Reichskristallnacht“ im Jahr 1938 verwüsten und plündern deutsche Polizei- und SA-Truppen jüdische Wohnungen und Geschäfte; sie ruinieren, diskriminieren und verletzen deutsche Mitbürgerinnen und Mitbürger jüdischer Herkunft im gesamten Deutschen Reich. Fast alle Synagogen werden niedergebrannt. Sehr viele jüdische Menschen werden in Konzentrationslager verschleppt und dort gequält.

Die „Reichskristallnacht“ leitet eine neue Phase des nationalsozialistischen Terrors gegen die jüdische Bevölkerung ein, deren Ziel dann die „Endlösung“ der Judenfrage sein soll. Dieses größte Verbrechen des Nazi-Regimes hat die Ausrottung der jüdischen Menschen zum Gegenstand. Es fehlen die Worte, das Ausmaß dieses Vorhabens und vor allem seiner Realisierung auszudrücken. Der Völkermord des Hitlers-Regimes übersteigt jedes Fassungsvermögen humanistischen Denkens.

Besonders in den Novembertagen dieses Jahres gedenken auch Freidenker und Humanisten in Schmerz und Trauer der vielen jüdischen Opfer der „Reichskristallnacht“, ja der Millionen Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung und –vernichtung. Nie wieder darf sich in Deutschland oder in einem anderen Land auf unserer Erde jemand über andere erheben, nur weil ein anderer Glaube oder eine andere Lebensauffassung existiert. Jeder Religion und Weltanschauung ist – sofern sie nicht extremistisch oder inhuman ist – mit Toleranz zu begegnen. Die Herkunft eines Menschen darf nie Grund für Ausgrenzung, Plünderung, „ethnische Säuberungen“, Vertreibung oder Vernichtung sein.

Wir fordern alle Menschen – unabhängig von ihren religiösen und weltanschaulichen Bekenntnissen bzw. ihrer Welt- und Lebensanschauung – auf, sich gegen diejenigen Kräfte der Gegenwart zu vereinen, die faschistisches, rassistisches und antisemitisches Gedankengut pflegen und verbreiten, die Gewalt und Fremdenhass säen und die Juden- oder Ausländerfeindlichkeit erzeugen. Nutzen wir alle politischen, rechtlichen und ethischen Mittel, damit nie wieder eine „Reichskristallnacht“ entstehen kann, damit nie wieder rechtsextremistische Kräfte über das Leben anderer bestimmen oder es gar vernichten.

Dr. Volker Mueller

Vorsitzender

Donnerstag, 31 Oktober 2013

Zu Besuch bei Freunden - Freidenker-Jugendgruppe war in Indien

Eine elfköpfige Jugendgruppe mit zwei Betreuern aus dem Havelland war vom 29. September bis zum 13. Oktober 2013 im Rahmen des Jugendaustauschprogrammes des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. (HFH) wieder in Andhra Pradesh/ Südindien. Seit 1996 gibt es einen fruchtbaren und kontinuierlichen Jugendaustausch mit der Partnerorganisation des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland, dem Atheist Centre in Vijayawada.

Höhepunkt war der von der Deutsch-Indischen Jugendgruppe durchgeführte mehrtätige Workshop in Vijayawada unter dem Motto „Wir haben die grünen Zügel in der Hand. Für unsere Erde mit Liebe und Verstand“ zum Umweltschutz.  Zentrale Themen des Workshops waren „Wasser als natürlicher Rohstoff“, „Alternative Energien“, „Müllproblematik in der Welt“ und „Atomenergie“. In mehreren Kleingruppen wurden kreative und konstruktive Ergebnisse erarbeitet, die in einer Abschlusspräsentation vorgestellt wurden. So entstanden beispielsweise ein Monster aus Müll, eine Wasserfilteranlage aus alten Trinkflaschen, eine Comicgeschichte und ein Theaterstück. Neben dem Workshop besuchten die Jugendlichen auch ökologische Projekte in der Region, z.B. ein Dorf, in dem Trockentoiletten eingesetzt werden, die als Modellprojekt für andere Dörfer dienen soll. Statt Chemikalien können die gewonnenen Endprodukte später in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

In den weiteren Aktivitäten und Interaktionen, insbesondere beim Besuch einer dörflichen Schule, einer Universität und mehrerer sozialer Projekte (z.B. der Besuch eines Resozialisierungsprojektes) konnten das andere Land INDIEN und ihre Menschen kennen gelernt werden, vor allem Verständnis für die fremden Kulturen, Religionen und Weltanschauungen, soziale Lebenssituationen, das Bildungssystem und Lerneinstellungen, das Verhältnis von Mann und Frau, das indische Kastensystem sowie Armut und Reichtum als krasse Gegensätze. Fakten des Lebens, die sonst nur aus Schule, Fernsehen, Computer oder vom Hörensagen gekannt werden, wurden direkt erfahren. Ein freudiges Wiedersehen gab es mit vielen Jugendlichen, die ein Jahr zuvor am Jugendaustauschprojekt in Deutschland teilgenommen hatten.

Der humanistische Jugendaustausch hat den jungen Leuten aus Deutschland und Indien die Möglichkeit gegeben, miteinander in Kontakt zu treten, um ihr Verständnis für eine andere Lebensgestaltung zu fördern und ein tolerantes Miteinander über ihre nationalen und sozialen Grenzen hinaus zu leben.

Die Reise wurde durch das Landesjugendamt mit Mitteln des Bundesjugendplans, des Jugendamtes Havelland, der Jugend-, Kultur-, und Sportstiftung der MBS und durch mehrere Spenden gefördert.

In verschiedenen Veranstaltungen in Brandenburg werden die Erlebnisse und Erfahrungen in Indien, vor allem mit der Jugend, präsentiert und umfassend ausgewertet.

Dr. Volker Mueller/ Lothar Becker

 

 

 

Dienstag, 29 Oktober 2013

Kleine „Lesemuffel“ in der Paretzer Mühle

In den Herbstferien 2013 fand in der Paretzer Bockwindmühle das zweite LESECAMP statt.

Wenn Lesemuffel freiwillig in ein Lager fahren, wo es hauptsächlich um Bücher geht und Fernseher sowie Computerspiele Tabu sind, sollte man genauer hinschauen. „Das LESECAMP ist eben etwas Besonderes“,  findet Projektleiterin Ines John. Gemeinsam mit ihrer Kollegin  Silvana Uhlrich-Knoll und dem Humanistischen Freidenkerbund Havelland e. V. kann sie auf einen erfolgreichen Durchlauf des diesjährigen Leseferienlagers blicken. Den 41 Mädchen und Jungen im Alter von 7 – 12 Jahren aus dem Havelland wurde einiges geboten. Sie absolvierten u. a. eine Lesesafari, begaben sich auf Geräuschesuche, setzten sich künstlerisch mit Geistern und Gespenstern auseinander und lauschten beim Taschenlampenlesen den Lieblingsgeschichten der anderen. Einen Nachmittag lang trafen die Kinder auf die zwei Kinderbuch-Autoren Boris Pfeiffer (Die drei??? Kids) und Thomas Fuchs (Das wilde Pack) und plauderten mit ihnen über blaue Elefanten und das Entstehen von Geschichten. Durch diesen fachlichen Austausch gewannen die Kinder viele Ideen und Anregungen, welche sie für ihr eigenes Hörspiel prima nutzen konnten. Auf diese Weise sind zwei sehr hörenswerte Geschichten entstanden. Alle Teilnehmer des Lesecamps fuhren anschließend in ein professionelles Tonstudio und nahmen dort die beiden Hörspiele auf. „Unser Ziel ist es, die Lesemotivation von Kindern zu steigern und das Textverständnis zu schulen.“ Doch leider verliert das Buch zunehmend an Attraktivität. Computerspiele und Fernsehsendungen jedoch können Leseerlebnisse nicht ersetzen. Und diese sind sehr wichtig für die geistige Entwicklung eines Kindes, geben die beiden freien Bildungsreferentinnen zu bedenken. Dass spannende Erlebnisse tatsächlich helfen können, Kinder für das Lesen zu begeistern, beweisen sie mit ihrem Leseferienlager nun schon zum zweiten Mal. Einige Kinder aus dem vergangenen Jahr waren auch diesmal mit dabei. „Es ist schön zu sehen, wie sich die Leseleistung verbessert hat, auch wenn die Fortschritte bei einigen Kids nur gering

sind.“ Von der Kreativität und Leseleistung ihrer Kinder konnten sich die Eltern bei den abschließenden Lesungen in der Dorfkirche Paretz überzeugen. Darf ich nächstes Jahr wiederkommen, war wohl eine der häufigsten Fragen bei der Verabschiedung der Kinder. Doch das Lesecamp-Team musste dieser Frage ausweichen. Denn die Finanzierung des Leseferienlagers stellt die beiden Frauen vor eine große Herausforderung. „Es wäre eine tolle Sache, wenn es uns gelingen würde, mehr lokale Partner ins Boot zu holen, die das Lesecamp finanziell unterstützen. Auch kleine Beträge helfen uns sehr.“

Nach den Ferien hatten die Teilnehmer des Lesecamps ihren Mitschülern sicher viel zu erzählen. Denn wer von ihnen war schon einmal in einem richtigen Tonstudio oder hat in einer echten Windmühle übernachtet?

Lesecamp 2013, Ansprechpartnerin Ines John

Fon: 0177 61 44 102, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstalter des LESECAMP ist der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V.

 Unterstützt wurde das Projekt zudem von der Aktion Mensch, der Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“, der Kreuzberger Kinderstiftung, dem Friedrich-Bödecker-Kreis e.V., der Theodor-Körner-Buchhandlung Nauen sowie dem Landkreis Havelland.

BITTE BEACHTEN SIE

Die Nutzung der bereitgestellten Fotografien, d. h. der Abdruck der Bilder im Zusammenhang mit der Berichterstattung über das LESECAMP-Projekt ist unentgeltlich möglich. Jedoch muss der Name Ines John den Fotos klar zuzuordnen sein. Vielen Dank!

Information en zum LESECAMP finden Sie unter www.lesecamp.org oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Montag, 28 Oktober 2013

Erklärung des Dachverbandes Freier Weltanschauungsgemeinschaften (DFW) vom 21.10.2013 zur Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen gem. Art.140 GG

"Der Bischof von Limburg geht uns alle an: Der DFW fordert die Umsetzung des Grundgesetzes und die Ablösung der Staatsleistungen!
 
Seit mehr als zweihundert Jahren bezahlen deutsche Steuerzahlerinnen und Steuerzahler an die katholische und die protestantische Kirche sogenannte Staatsleistungen als Ausgleich für das 1803 in napoleonischer Zeit beschlagnahmte Kircheneigentum. Schon in der Weimarer Verfassung wurde eine Ablösung dieser Staatsleistungen verankert (Art. 138, Abs 1). Dieser Artikel wurde so ins Grundgesetz übernommen. Geschehen ist seither nichts. So werden ca 450 Mio Euro pro Jahr (Tendenz steigend) auf der Grundlage dieses Gesetzes ausgezahlt, obwohl das Gesetz ein Ende dieser Zahlungen vorsieht. Damit können solche Prachtbauten wie die des Bischofs in Limburg vom Geld aller Steuerzahler finanziert werden, ohne dass ein Rechnungshof dies kontrolliert oder die Steuerzahler derartige Verschwender abwählen können.
Daher fordert der Dachverband Freier Weltanschauungsgemeinschaften den neugewählten Bundestag auf, endlich den Auftrag des Grundgesetzes umzusetzen, eine Ablösung der Staatsleistungen gesetzlich zu beschließen und gemäß Artikel 140 GG ein Gesetz, in dem die Grundsätze zur Ablösung der Staatsleistungen festgelegt werden, zu verabschieden."

Renate Bauer
Präsidentin des DFW

 

Dienstag, 22 Oktober 2013

2. Mitternachtsfußballturnier in Brieselang

Am 02. November 2013 führt der Jugendklub „Millennium“ des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. in Brieselang sein zweites Mitternachts-Fußballturnier für Freizeit-Jugendmannschaften durch.

Das Turnier findet in der Sporthalle der Zebr@-Grundschulein Brieselang/ OT Zeestow, Marie-Curie-Str. 2  statt. Alle sportbegeisterten Jugendlichen im Alter zwischen 12 und ca. 21 Jahren sind eingeladen, an diesem Turnier, welches um 20.00 Uhr beginnt und bis zum nächsten Morgen um ca. 3.00 Uhr dauert, teilzunehmen. Ihr könnt euch als Mannschaft anmelden - oder auch als Einzelperson. Die Anmeldungen sollten bis zum 25.10.13 im Jugendklub Brieselang - entweder per Fax (033232-21516) oder Email ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) - eingegangen sein (Minderjährige benötigen das Einverständnis ihrer Eltern).

Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 1,00 € pro Person. Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme und heißen euch recht herzlich willkommen.

Tabea Hamm/ Jessica Hanf

 

Anmeldung und Erklärung

Mannschaftsanmeldung

Donnerstag, 10 Oktober 2013

Jugendfeier 2014

Bisher haben sich 280 Jugendliche im Westhavelland zur Jugendfeier 2014 angemeldet. Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. nimmt noch weiterhin Anmeldungen zur Jugendfeier im gesamten Havellandkreis entgegen. Die Jugendfeierteilnehmer und ihre Familien werden einen würdigen Höhepunkt zum festlichen Abschied von der Kindheit und zur Begleitung zum Erwachsenwerden erleben.

Die Feierstunden werden im Mai 2014 in dem Kulturzentrum Rathenow durchgeführt.

Anmeldeschluss ist der 20.12.2013.

Anfragen und Anmeldungen sind weiterhin jeweils Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr möglich:

Humanistischer Freidenkerbund Havelland e.V.
Berliner Straße 33,
14712 Rathenow
Tel.: 03385 / 515531

Donnerstag, 10 Oktober 2013

Präsentation Lesecamp

Sehr geehrte Damen und Herren,

in diesem Jahr führt der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. zum 2. mal erfolgreich ein Lesecamp in den Herbstferien durch.

Termine: 
1. Woche: 01.10. bis 04.10.13
2. Woche: 07.10. bis 10.10.13

Das Camp richtet sich an Kinder der Sekundarstufe 1 die nicht gern lesen. Die Kinder sollen durch das Camp, mit vielfältigen Methoden zum Lesen motiviert werden und Lust darauf bekommen.

Es finden neben einer Hörspielewerkstatt, eine Lesung mit einem Kinderbuch Autor, eine Geräuschwerkstatt und ein Ausflug in die Hörspiel-Fabrik nach Kremmen statt.

Das Camp wir in der Mühle in Ketzin/ OT Paretz, An der Mühle 6, durch die Projektentwicklerinnen Ines John und Silvana Uhlrich-Knoll durchgeführt.
Der Höhepunkt des viertägigen Lesecamps ist eine Präsentation einiger Ergebnisse vor den Eltern, zu dem auch die Förderer des Projekts (Stftung Großes Waisenhaus zu Potsdam, die Kreuzberger Kinderstiftung, Aktion Mensch, der Friedrich Bödecker Kreis e.V., der Landkreis Havelland, die Leseinitiative Havelland und die Theodor Körner Buchhandlung aus Nauen) eingeladen sind.

Wir möchten Sie herzlich einladen über das Projekt zu berichten.
Die Präsentation des zweiten Durchganges findet am Donnerstag, dem 10.10.2013, um 14.00 Uhr in der Dorfkirche in Paretz statt.
Falls Sie zu einem anderen Zeitpunkt vorbei schauen möchten setzen sie sich bitte mit der Projektleiterin Ines John (Tel.: 0177- 61 44 102) in Verbindung.

Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Katrin Jura

 

Mittwoch, 09 Oktober 2013