Articles in Category: Aktuelles

Anmeldungen zur Namensfeier am 10. Juni 2017

Welche Familie aus dem Havelland möchte mit ihrem Kind oder ihren Kindern an einer humanistischen Namensfeier teilnehmen? Es besteht wieder die Möglichkeit, eine würdige Namensgebung in Nauen zu feiern. 

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. führt für Kinder, deren Eltern es wünschen, eine offizielle Feierstunde zum Lebensbeginn des jungen Erdenbürgers durch. Die Namensgebung wird gewürdigt. Die Tochter oder der Sohn werden damit in ihrem Lebenskreis als neuer Teil der Familie festlich begrüßt. Im Beisein von Familienangehörigen, Paten und Freunden werden das Kind und sein Name im Sinne weltlicher Festkultur gefeiert.

Die Feierstunde zur Namensgebung findet am 10. Juni 2017, in Nauen statt.

Falls Sie Fragen haben oder sich für die Namensfeier anmelden möchten, wenden Sie sich bitte an: 

Humanistischer Freidenkerbund Havelland, 

14641 Nauen, Karl-Thon-Straße 42, Tel.:  03321 / 450746.

 

Dr. Volker Mueller

Vorsitzender


Samstag, 11 März 2017

Nachruf für Frau Mythri

Die bekannte Atheistin, Sozialreformerin, Frauenrechtlerin, Gandhi-Anhängerin und Leiterin des Atheist Centre in Vijayawada/ Indien, Frau J. Mythri  ist am 11. Februar 2017 verstorben. Mit ihr verliert die humanistische und säkulare Bewegung eine herausragende Vertreterin, die als Tochter der Gründer des weltweit ersten Atheistischen Zentrums, Gora und Saraswathi Gora, das Atheist Centre seit 2006 geführt und inspiriert hat.

Sie stand für Gleichheit, Humanismus und Zivilcourage, für Menschenrechte, gegen das Kastensystem und Diskriminierungen jeder Art. Sie hat mit ihren Vorträgen und Texten zur 

Verbreitung des liberalen Säkularismus beigetragen und hat mit ihrem großen Herzen die Lebensprobleme der Menschen aufgenommen und sich sozial engagiert. Gerade auch ihre Unterstützung hat den Humanistischen Deutsch-Indischen Jugendaustausch mit dem Humanistischen Freidenkerbund in Brandenburg in den letzten 20 Jahren wesentlich mit befördert.

Frau Mythri hat durch ihren Einsatz für die globale humanistische Bewegung, z.B. auf nationalen und internationalen Tagungen und den Weltatheismuskongressen, ihre freiheitlichen und rationalistischen Positionen liberal vertreten und verbreitet. Frau Mythri setzte sich stets für ein tolerantes und multikulturelles Miteinander in Frieden und Demokratie ein. 

Frau Mythri wurde am 1. Dezember 1932 in Vijayanagaram in Andhra Pradesh/ Indien geboren. Als dritte Tochter von Gora und Saraswathi Gora hat sie frühzeitig den Kampf der Indischen Befreiungsbewegung Mahatma Gandhis aktiv miterlebt und sich gegen das Kastensystem, gegen Aberglauben, religiös motivierte Gewalt und Hexenverfolgungen und für die kulturelle und soziale Befreiung und Selbstbestimmung der Menschen, insbesondere der Frauen und Kinder eingesetzt. Ihr war es wichtig, sich für eine wissenschaftliche Welterklärung einzusetzen und den Geist der Menschenwürde in die Gesellschaft zu bringen.

Frau Mythri erhielt ihre Schulbildung in Machilipatnam. Später zog sie mit ihren Eltern und  Geschwistern nach Mudunur village im Krishna District. 1940 wurde dann dort das Atheist Centre gegründet, der sie mit ihren Geschwistern Manorama, Lavanam, Vidya, Vijayam, Samaram, Niyanta und Nau ihr Leben widmete. 

Als Aktivisten der Quit India Movement wurden Mythris Eltern von den Briten zeitweilig  inhaftiert. Mythri kümmerte sich in dieser Zeit auch um ihre Geschwister. Mahatma Gandhi trat Anfang der 40er Jahre in einen intensiven Austausch mit Gora und seiner Familie und lernte die atheistische Arbeit kennen. Auch Mythri lebte für einige Zeit auf Gandhis Einladung in seinem Sevagram ashram. 

Nach der Unabhängigkeit Indiens im Jahr 1947 siedelte das Atheist Centre nach Vijayawada. Mythri gab das Wochenmagazin “Sangham“ (Society) in Telugu mit heraus. Sie unterwies Frauen in der Handhabung der Drucktechnik. Sie begann, auch in der Erwachsenenbildung für sozial Benachteiligte und in der Bildung und Erziehung der Kinder aktiv zu werden. Sie organisierte interreligiöse und kastenübergreifende Eheschließungen.

1961 startete das Sozialwerk des Atheist Centre „Vasavaya Vidyalaya“ mit einer säkularen Schule. Für 16 Jahre gestaltete Frau Mythri die Schule gemeinsam mit Frau Hemalata Lavanam, Herrn Niyanta und Frau Sumathi. Kinder und Jugendliche aus vielen Dörfern und Kleinstädten besuchten diese Schule. Im Vordergrund standen moderne wissenschaftliche Inhalte, Sprachen und allgemeine politische und soziale Bildung. 

Hunderte von Frauen wurden im Atheist Centre unterrichtet. Sie erlernten Berufe, um wirtschaftlich selbstständig leben zu können. Frau Mythri war in den vielfältigen Aktivitäten der säkularen sozialen und Bildungsarbeit führend beteiligt. Sie erwarb ihren Master in Psychologie an der Benares Hindu University, Varanasi. In den Sozialwerken des Atheist Centre, Arthik Samata Mandal, Vasavya Mahila Mandali und Samskar, war sie bei 

integrativen sozialreformerischen Entwicklungen, Frauenförderungen und sozioökonomischen Reformen erfolgreich tätig.

Frau Mythri hat weiter journalistisch gearbeitet, vor allem bei der Herausgabe atheistischer Journals. Sie war Editor von “Nasthik Margam” (Atheistischer Weg) in Telugu. Auch an  Zeitschriften in Englisch („Atheist“) und in Hindi („Insaan“) war sie beteiligt. 

In 1986 erhielt Frau Mythri als Vertreterin des Atheist Centre in Oslo den “International Humanist Award” von der International Humanist and Ethical Union (IHEU) für die säkulare Sozialarbeit. Frau Mythri unternahm Vortragsreisen in Europa und Nordamerika. Sie vertrat, wie ihr Bruder Lavanam, den Atheismus als einen positiven Lebensweg.

Mythri war die Säule aller Aktivitäten des Atheist Centre in den letzten 70 Jahren. Nach dem Tode von Gora (1975) und von Saraswathi Gora (2006) war sie die Hauptperson des humanistischen Zentrums in Andhra Pradesh mit ihren wissenschaftlichen, politischen, sozialen und Bildungsbestrebungen. Bei ihr liefen viele Fäden zusammen, die sie mit großem Herz und auf hohem intellektuellem Niveau als Netzwerk exzellent gestaltete. Sie erhielt unter anderem für ihr säkulares humanitäres Engagement den Potti Sriramulu Telugu University Award und den Kasinadhini Nageswara Rao Award. 

Frau Mythri war eine Freundin, eine Leitfigur und eine Philosophin für viele Menschen. Sie hat unzählige Beiträge geschrieben und Vorträge gehalten, die bis heute inspirieren. Wir in Deutschland, die wir sie erleben konnten, wissen, was wir verloren haben. Wir trauern um eine Freundin, Schwester und Großmutter. 

Ihr Leben ist eine Botschaft, vor allem für Menschenrechte, Freiheit und die Gleichstellung der Frau. Ihre Ideale werden in Indien und in der humanistischen Weltbewegung weiterleben. 

Jai Insaan (Sieg der Menschen)!  

Dr. Volker Mueller


Sonntag, 05 März 2017

Steitschlichter_innen sowie Berufsvorbereitung und Bewerbungstrainings AN DER HANS- KLAKOW- OBERSCHULE IN BRIESELANG

Bereits seit dem Jahr 2012 besteht zwischen dem Humanistischen Freidenkerbund Havelland e.V. (HFH) und der Hans-Klakow-Oberschule Brieselang (HKOS) eine Kooperation in der Jugendarbeit. Insbesondere der Jugendclub „Millennium“ unter der Trägerschaft des HFH bietet für Kinder und  Jugendlichen im Alter von 12 bis ca. 19 Jahren ein breites Angebot an Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen der außerschulischen Bildung.

Darüber hinaus besuchten die Schüler_innen der HKOS in den vergangenen Jahren Theaterstücke, Streitschlichter_innenschulungen sowie Berufsvorbereitungs- und Bewerbungstrainings. Die sozialpädagogische Schulstation des HFH in der HKOS hat wichtige Angebote in der Schulsozialarbeit.

Auch in diesem Schuljahr wird die bisher gute Zusammenarbeit weitergeführt mit der Maßgabe, die Vernetzung zwischen Jugendhilfe und Schule zu stärken und ein bedarfsorientiertes Angebot zu offerieren. Die beiden INISEK-Schulprojekte Streitschlichter_innenschulung und Berufsvorbereitung durch Bewerbungstraining werden im Folgenden näher beschreiben.

Streitschlichter_innenschulung:

Konflikte gehören für die meisten von uns zum Alltag dazu. Der Umgang mit Konflikten fällt aber Alt wie Jung nicht immer leicht. Daher liegt es uns besonders am Herzen, unsere Schülerinnen und Schüler mit dem notwenigen Handwerkzeug auszustatten, um ihre Konflikte beilegen zu können. Aus diesem Grunde werden von Dezember 2016 bis Juli 2017 Schülerinnen und Schüler der HKOS in einem dreistufigen Lehrgang zu diesem Thema aus- und weitergebildet. Inhalte ihrer Streitschlichter_innenausbildung sind unter anderem:

  1. Stärkung der Persönlichkeit,
  2. Konflikterkennung und -intervention,
  3. Durchführung von Schlichtungsgesprächen sowie
  4. der Umgang mit (Cyber-)Mobbing.

Berufsvorbereitung und Bewerbungstrainings:

Der Übergang von der Schule in eine Ausbildung und in das Berufsleben stellt häufig eine große Hürde für viele Schulabgänger_innen dar. Um Ängste zu überwinden und bestens für den Bewerbungsprozess vorbereitet zu sein, erhalten alle Neuntklässler_innen der HKOS ein einwöchiges intensives Training, in der Zeit vom 27. bis 31. März und 24. bis 28.April, das von sozialpädagogischen Fachleuten, Teamer_innen und Lehrkräften begleitet wird. Weiterhin werden Verbindungen zu regionalen Ausbildungsstätten hergestellt. Folgende Inhalte werden dabei vermittelt:

  1. Informationen über verschiedene Berufe und Berufsgruppen,
  2. Herausbildung der eigenen Berufs- und Ausbildungswünsche sowie Hilfe zur Berufsorientierung,
  3. Erarbeitung einer individuellen Bewerbungsmappe,
  4. Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bzw. den Einstellungstest sowie
  5. Diskussionen zu den Kompetenzen sowie Reflexionen, Hinweise und Hilfestellungen.

Wir freuen uns auch in diesem Schuljahr auf eine konstruktive Zusammenarbeit, die die Schüler_innen dabei unterstützen wird, ihre personalen sowie sozialen Kompetenzen zu erweitern.

Die beiden Projekte werden von der „Initiative Sekundarstufe I“ (INISEK) vom Ministerium für Bildung,  Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sonderfons und des Landes Brandenburg gefördert.


Mittwoch, 01 Februar 2017

Erwerb der JugendleiterCard

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. führt als anerkannter Jugendhilfe-Träger vom 24. bis 26. März 2017 in der Jugendbildungsstätte KiEZ Bollmannsruh (am Beetzsee, bei Brandenburg) die Jugendleiterausbildung durch. 

Damit erwirbt man die Voraussetzungen für die bundesweit gültige JugendleiterCard, die für die ehrenamtliche Mitarbeit und Betreuung in der Jugendarbeit, bei Jugendreisen und anderen Veranstaltungen eine gute Grundlage ist. Mit dieser Ausbildung sprechen wir vor allem junge Leute an, die aktiv in der Jugendarbeit tätig sind oder sein wollen. Der Teilnehmerbeitrag (2Ü/ VP, Ausbildung) für das Wochenende beträgt 48,00 €.

Um die JugendleiterCard erwerben zu können, muss man 16 Jahre alt sein, an der Ausbildung (theoretischer und praktischer Ausbildungsanteil) teilgenommen sowie eine erweiterte Erste- Hilfe-Ausbildung (9 Unterrichtsstunden) absolviert haben. Die weiteren Bausteine bieten wir ebenfalls nach der theoretischen Ausbildung an.

Wer Interesse hat, daran teilzunehmen (Jugendliche im Alter von 16 bis ca. 25 Jahren) oder zunächst den genauen Ablaufplan erhalten möchte, meldet sich bitte bei uns bis zum 15.02.2017, telefonisch (in Nauen 03321/ 450746 oder in Rathenow 03385/ 515531) oder persönlich in Nauen, Karl-Thon-Str. 42 oder in Rathenow, Berliner Str. 33.

Dr. Volker Mueller und Katrin Jura

Dienstag, 31 Januar 2017

Winterferienprogramm in den Jugendklubs des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V.

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. bietet in den Jugendclubs in Bredow und Brieselang und in den Jugendclubs Wustermark und Elstal ein vielfältiges Winterferienprogramm an.

Neben einem Ausflug nach Berlin, am 03.02.17 in die Minigolf Anlage sind verschiedene Aktionen in den Klubs und Treffs wie z.B. Kino-Nachmittage im Klub, Koch- und Backaktionen, Nähen von Rucksäcken, Spieleturniere, ein Cha Cha Cha- Tanzkurs u.v.a.m. geplant. 

Über die Aktionen in den Klubs und Treffs kann man sich vor Ort informieren.

Jugendklub „Big Family“ Bredow

Oranienburger Straße 16, Tel.: 03321/ 828222 oder 03321/450746

Montag bis Freitag von 15:00 – 19:00 Uhr 


Jugendklub „Millennium“ Brieselang

Wustermarker Allee 5, Tel.: 033232/ 41199

Dienstag und Mittwoch von 16:00 bis 21:00 Uhr

Donnerstag von 14:00 bis 21:00 Uhr

Freitag und Samstag von 14:00 bis 22:00 Uhr


Jugendklub Wustermark

Mühlenweg 7, Tel.: 033234/ 89248

Montag bis Mittwoch von 15:00 bis 20:00 Uhr

Donnerstag bis Samstag von 15:00 bis 21:00 Uhr


Jugendtreff Elstal / erweiterte Öffnungszeiten gelten nur in den Ferien

Ernst-Walter-Weg 6, Tel.: 033234/ 60234

Montag bis Donnerstag von 15:00 bis 19:00 Uhr

Freitag von 15:00 bis 21:00 Uhr


Montag, 30 Januar 2017

Einladung zu den Feiertagen

Der Humanistische Freidenkerbund lädt alljährlich Bedürftige und wirtschaftlich Schwächere in gemütlicher Runde zu einem festlichen Mittagessen in Nauen zum 1. und 2. Weihnachtsfeiertag ein. Das gemeinsame Mittagessen findet am 25. und 26. Dezember 2065, von 11.00 bis 14.00 Uhr, in der Begegnungsstätte „Miteinander“ Nauen, Ritterstr. 3, statt.

Wir bitten, sich vorher bei uns anzumelden, und zwar in der Suppenküche bzw. der Nauener Tafel in der Ritterstr. 3 oder telefonisch unter 03321-48173.

Dr. Volker Mueller Marina Sult

Mittwoch, 21 Dezember 2016

Aufklärung über Psychokulte für Jugendliche

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. führt eine offene Veranstaltung der außerschulischen Jugendbildung und des Jugendschutzes zum Thema „Einführung in sog. Sekten und Psychokulte“ am 13.12.16, von 16.30 bis ca. 18.00 Uhr, in Falkensee, im Jugendtreff/ bei der Falkenseer Tafel, Heinkelstraße 3 (Hof, Eingang B), durch. Diese Jugendstunde bzw. Gesprächsrunde zum Themenkreis Sekten, psychische Kulte, Okkultismus und Satanismus gibt einen ersten Überblick über die Gefährdungen und Risiken durch diese Gruppen und deren Methoden. Eingeladen sind vor allem Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren.

Wir bitten um kurze Anmeldungen per Telefon (03321-450746) oder per Email ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).

Dr. Volker Mueller

 

 

Mittwoch, 07 Dezember 2016

Vorbereitungen auf die Humanistische Jugendfeier 2017

Seit Beginn des Schuljahres nimmt der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. Anmeldungen für die Humanistischen Jugendfeiern 2017 im gesamten Havellandkreis entgegen. 538 Anmeldungen liegen schon vor, davon allein sind im Osthavelland 288 Jugendliche angemeldet.

Die Jugendfeiern werden am 13. und 20. Mai 2017 in Falkensee stattfinden.

Gleichzeitig werden verschiedene Veranstaltungen aus unterschiedlichen Bereichen angeboten, in denen sich die jungen Leute gemeinschaftlich auf Fragen des weiteren Lebensweges vorbereiten können. Dazu zählen beispielsweise Jugendstunden zu verschiedenen Themen, ein Besuch der Gedenkstätte KZ Sachsenhausen, ein Geschichtsworkshop, ein Besuch im Deutschen Bundestag, verschiedene Präventionsveranstaltungen (Alkohol/Drogen/Suchtprobleme; Aids und Sexualität) und Gesprächsrunden (Sekten/ Satanismus; Chancen und Gefahren moderner Medien). Aber auch sportliche Aktivitäten, ein Knigge-Kurs für junge Leute, ein Tagesausflug zum Heidepark Soltau und ein Zeltwochenende sind geplant. Besonders hinweisen möchten wir auf das Angebot einer Parisreise (in Zusammenarbeit mit tweeny-Tours) für Jugendfeierteilnehmer als Abschlussfahrt in den Osterferien 2017. Zu diesen Vorbereitungsangeboten soll man sich gesondert anmelden.

 

Anmeldeschluss für die Jugendfeier 2017 ist der 30.11.2016.

Unsere Angebotsbroschüre und nähere Informationen zu den Angeboten erhalten Sie unter www.freidenkerbund-havelland.de oder während der folgenden Sprechzeiten:

Geschäftsstelle Nauen/ Jugendbüro, Karl-Thon-Straße 42, 14641 Nauen, Tel.: 03321/ 450746.

Sprechzeiten: Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr

Jugendtreff/ bei der Falkenseer Tafel, Heinkelstraße 3 (Hof, Eingang B), 14612 Falkensee, Tel.: 03322/ 420670. Sprechzeiten: Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr

Auch im Jahr 2018 werden die Jugendfeiern wieder durch uns angeboten. Falls dazu erste Fragen bestehen, wenden Sie sich gern an uns.

Dr. Volker Mueller

Donnerstag, 24 November 2016

Einladung zur Vernisage

MMD lädt ein zur Vernissage am 2. Dezember 2016, 18.00 Uhr, in ihren Geschäftsräumen in der Schwedter Str. 1.

Die Künstlerin Sabine Heinz präsentiert Acryl- und Ölbilder sowie Fotos ihrer Reise durch Nord- und Südindien im Jahre 2015. Die farbenfrohen Bilder und Fotos spiegeln die Schönheiten, aber auch Widersprüche dieses großen Landes wieder. Ein soeben erschienener Kalender für das Jahr 2017 mit einer Auswahl von Indienbildern der Künstlerin wird zum Preis von 10,-- Euro vor Ort angeboten.

Musikalisch wird der Abend begleitet von dem Komponisten Peter Gotthardt, der neben zahlreichen Filmmusiken die Lieder für „Die Legende von Paul und Paula“ schrieb, welche durch die Puhdys in der DDR Kultstatus errangen. Sabine Heinz arbeitet seit einiger Zeit mit Peter Gotthardt zusammen und hat die letzten drei CD-Projekte des Musikers mit Portraits von dem Künstler ergänzt. Diese CD’s werden dem Publikum vorgestellt und können auch käuflich erworben werden.

Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, langjähriger ehemaliger Direktor der Archenhold Sternwarte und des Zeiss- Großplanetariums und Autor von über 40 Büchern, vermittelt in einem bebilderten Kurzvortrag Impressionen über die weltbekannten indischen Sternwarten des Maharaja Jai Sing II.

Außerdem wird sich das im selben Gebäude ansässige „Gesundheitszentrum Sonne & Mond – Yoga und Ayurveda“ präsentieren. 




 

Donnerstag, 10 November 2016