Articles in Category: Aktuelles

Aufklärung über Psychokulte für Jugendliche

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. führt eine offene Veranstaltung der außerschulischen Jugendbildung und des Jugendschutzes zum Thema „Einführung in sog. Sekten und Psychokulte“ am 13.12.16, von 16.30 bis ca. 18.00 Uhr, in Falkensee, im Jugendtreff/ bei der Falkenseer Tafel, Heinkelstraße 3 (Hof, Eingang B), durch. Diese Jugendstunde bzw. Gesprächsrunde zum Themenkreis Sekten, psychische Kulte, Okkultismus und Satanismus gibt einen ersten Überblick über die Gefährdungen und Risiken durch diese Gruppen und deren Methoden. Eingeladen sind vor allem Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren.

Wir bitten um kurze Anmeldungen per Telefon (03321-450746) oder per Email ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).

Dr. Volker Mueller

 

 

Mittwoch, 07 Dezember 2016

Vorbereitungen auf die Humanistische Jugendfeier 2017

Seit Beginn des Schuljahres nimmt der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. Anmeldungen für die Humanistischen Jugendfeiern 2017 im gesamten Havellandkreis entgegen. 538 Anmeldungen liegen schon vor, davon allein sind im Osthavelland 288 Jugendliche angemeldet.

Die Jugendfeiern werden am 13. und 20. Mai 2017 in Falkensee stattfinden.

Gleichzeitig werden verschiedene Veranstaltungen aus unterschiedlichen Bereichen angeboten, in denen sich die jungen Leute gemeinschaftlich auf Fragen des weiteren Lebensweges vorbereiten können. Dazu zählen beispielsweise Jugendstunden zu verschiedenen Themen, ein Besuch der Gedenkstätte KZ Sachsenhausen, ein Geschichtsworkshop, ein Besuch im Deutschen Bundestag, verschiedene Präventionsveranstaltungen (Alkohol/Drogen/Suchtprobleme; Aids und Sexualität) und Gesprächsrunden (Sekten/ Satanismus; Chancen und Gefahren moderner Medien). Aber auch sportliche Aktivitäten, ein Knigge-Kurs für junge Leute, ein Tagesausflug zum Heidepark Soltau und ein Zeltwochenende sind geplant. Besonders hinweisen möchten wir auf das Angebot einer Parisreise (in Zusammenarbeit mit tweeny-Tours) für Jugendfeierteilnehmer als Abschlussfahrt in den Osterferien 2017. Zu diesen Vorbereitungsangeboten soll man sich gesondert anmelden.

 

Anmeldeschluss für die Jugendfeier 2017 ist der 30.11.2016.

Unsere Angebotsbroschüre und nähere Informationen zu den Angeboten erhalten Sie unter www.freidenkerbund-havelland.de oder während der folgenden Sprechzeiten:

Geschäftsstelle Nauen/ Jugendbüro, Karl-Thon-Straße 42, 14641 Nauen, Tel.: 03321/ 450746.

Sprechzeiten: Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr

Jugendtreff/ bei der Falkenseer Tafel, Heinkelstraße 3 (Hof, Eingang B), 14612 Falkensee, Tel.: 03322/ 420670. Sprechzeiten: Mittwoch 15:00 – 18:00 Uhr

Auch im Jahr 2018 werden die Jugendfeiern wieder durch uns angeboten. Falls dazu erste Fragen bestehen, wenden Sie sich gern an uns.

Dr. Volker Mueller

Donnerstag, 24 November 2016

Einladung zur Vernisage

MMD lädt ein zur Vernissage am 2. Dezember 2016, 18.00 Uhr, in ihren Geschäftsräumen in der Schwedter Str. 1.

Die Künstlerin Sabine Heinz präsentiert Acryl- und Ölbilder sowie Fotos ihrer Reise durch Nord- und Südindien im Jahre 2015. Die farbenfrohen Bilder und Fotos spiegeln die Schönheiten, aber auch Widersprüche dieses großen Landes wieder. Ein soeben erschienener Kalender für das Jahr 2017 mit einer Auswahl von Indienbildern der Künstlerin wird zum Preis von 10,-- Euro vor Ort angeboten.

Musikalisch wird der Abend begleitet von dem Komponisten Peter Gotthardt, der neben zahlreichen Filmmusiken die Lieder für „Die Legende von Paul und Paula“ schrieb, welche durch die Puhdys in der DDR Kultstatus errangen. Sabine Heinz arbeitet seit einiger Zeit mit Peter Gotthardt zusammen und hat die letzten drei CD-Projekte des Musikers mit Portraits von dem Künstler ergänzt. Diese CD’s werden dem Publikum vorgestellt und können auch käuflich erworben werden.

Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, langjähriger ehemaliger Direktor der Archenhold Sternwarte und des Zeiss- Großplanetariums und Autor von über 40 Büchern, vermittelt in einem bebilderten Kurzvortrag Impressionen über die weltbekannten indischen Sternwarten des Maharaja Jai Sing II.

Außerdem wird sich das im selben Gebäude ansässige „Gesundheitszentrum Sonne & Mond – Yoga und Ayurveda“ präsentieren. 




 

Donnerstag, 10 November 2016

Interkultureller Begegnungsabend im Jugendklub „Millennium“

„Die Schweden kommen“ nach Brieselang

Am 3. November 2016 ab 17:00 Uhr veranstaltet der Jugendklub „Millennium“ vom  Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V., in der Wustermarker Allee 5, einen schwedischen Begegnungsabend.

Gemeinsam mit zwei schwedischen Jugendlichen, die gerade zu Besuch in Brieselang sind, wird gekocht, geredet und gelacht.

Alle interessierten Kinder (ab 12 Jahren) und Jugendlichen sind herzlich eingeladen, mit uns einen gemütlichen Abend zu verbringen und eine andere Sprache und Kultur kennenzulernen.


Manuela Peter

Jugendbetreuerin

Montag, 24 Oktober 2016

Ein Holzbohlenhäuschen für den Jugendklub

Die Gemeinde Wustermark investierte in diesem Jahr in ein Holzbohlenhäuschen für den Jugendklub. Der alte Geräteschuppen war abrissfällig und wurde durch die Jugendlichen mit viel Begeisterung in seine blechernen Kleinteile zerlegt, sodass der Bauhof diesen entsorgen konnte. Ortsvorsteher Roland Mende lud VerwaltungsbeamtInnen, Ortsbeiratsmitglieder, freiwillige HelferInnen, VertreterInnen des HFH e.V. und Jugendliche zu einer feierlichen Schlüsselübergabe für das neue Häuschen ein. Der Jugendklub Wustermark möchte sich recht herzlich bei den ehrenamtlichen Helfern, Herr Ingold, Herr Rothämel, Herr Naeter und Herr Mende bedanken, die sich bereit erklärten, das Häuschen aufzubauen. Auch im Kluballtag sind diese jeden Freitag eine Bereicherung für den Jugendklub, wenn sie zusammen mit den Kindern und Jugendlichen Billard spielen und sich gern in die Rolle des geduldigen Lehrmeisters begeben.

In Vorbereitung auf das Fest konnte der Jugendklub auf viele junge HelferInnen zählen, die Gierlanden bastelten, beim Backen der Zuccini-Nuss-Muffins halfen, Laub harkten und die Tische dekorierten. Ein großes Dankeschön gilt auch dem 21-jährigen Uwe Koschinsky, der Werner Schild beim Grillen half und sich auch bei den Festvorbereitungen als fleißig erwies. 

Dienstag, 18 Oktober 2016

Begegnungen bereichern

Vor Kurzem bot der Jugendklub Wustermark des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. eine Gelegenheit zur Interkulturellen Begegnung, die für alle TeilnehmerInnen als  Bereicherung empfunden wurde. Im Rahmen der Interkulturellen Woche 2016, deren Leitsatz „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“ ist, lud der Jugendklub die Jugendlichen der Elstaler stationären Jugendhilfeeinrichtung „Buntes Haus der Jugend“ des Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. zu einem ersten Kennenlernen ein. Kaum betraten die 14-17-Jährigen zusammen mit ihrer Betreuerin Francis den Klub, wurden sie vom regelmäßigen Klubbesucher Connor zu einer Partie Tischtennis eingeladen. Der 11-jährige Jerome und der 17-jährige K. halfen gern bei der Zubereitung einer leckeren Kürbissuppe. Wie immer blieb das Würfeln der Zwiebeln als letzte, unliebsame Aufgabe übrig- das ist wohl vielerorts ähnlich. Der 17-Jährige bekam strahlende Augen, als sich Justine nach dem Wort für Kürbis in seiner eigenen Sprache erkundigte. Gemeinsames Kochen und geselliges Spielen verbinden. Später staunten alle nicht schlecht, als Tommy einen Zauberwürfel in Rekordzeit entknobeln konnte. Nach diesem Treffen gab es durchweg positive Resonanzen und der Jugendklub heißt alle Jugendlichen im Kluballtag willkommen. Wir sind zuversichtlich, dass die Kooperation mit dem „Bunten Haus der Jugend“ unter der pädagogischen Leitung von Alexander Kühne auch in Zukunft lebendig gehalten wird.  

Christina Schaefer

Jugendbetreuerin im Jugendklub Wustermark

Dienstag, 18 Oktober 2016

Kennenlernen im neuen Jugendtreff in Elstal

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. betreibt seit kurzem in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wustermark den Jugendtreff in Elstal, Ernst-Walter-Weg 6, Tel.: 033234-60234. Herr Rupf ist dort als Jugendbetreuer tätig. Im Jugendtreff können sich junge Leute an drei Nachmittagen in der Woche treffen, sich zusammensetzen und ihre Freizeit sinnvoll verbringen. Alle Elstaler Jugendlichen sind herzlich eingeladen, auch eigene Ideen und Vorschläge mit einzubringen. Gemeinsame Aktionen werden gemeinsam besprochen, vorbereitet und durchgeführt werden. Für Spiele und Unterhaltung wird gesorgt. Mit Sorgen und Fragen kann man sich an den Jugendbetreuer wenden.

Nun werden wir mit Jugendlichen aus der Heinz-Sielmann-Oberschule Elstal, den Schülervertreterinnen und -vertretern sowie der Schulleitung, und mit den Vertretern der Gemeinde Wustermark und des Ortsbeirates Elstal eine gemeinsame Eröffnung und kleine öffentliche Präsentation des Jugendtreffs am 12. Oktober 2016, um 13.30 Uhr, zum gemeinsamen Kennenlernen durchführen. Dazu laden wir hiermit herzlich ein.

Der Jugendtreff Elstal hat gegenwärtig folgende Öffnungszeiten:

Mittwoch, von 15.00 bis 19.00 Uhr und

Donnerstag und Freitag, von 15.00 bis 21.00 Uhr.

 

Dr. Volker Mueller

Vorsitzender

Donnerstag, 06 Oktober 2016

"Warum“ - SA ermordet in Nauen den parteilosen Karl Thon

Verlegung eines Stolpersteins am 27. September 2016, in Nauen

Der 37jährige Maler Karl Thon wird von Angehörigen der SA in der Nacht vom 31. Juli zum 1. August 1933 vor seiner Haustür in Nauen in der Berliner Str. 16, dem heutigen Haus der Schule am Lindenplatz, brutal misshandelt und dann in ein Auto geprügelt. Er wird vermutlich in das zu diesem Zeitpunkt schon wieder aufgelöste frühe KZ Börnicke verschleppt und von der SA dort erschlagen. Das in der Nähe von Nauen im Havelland gelegene „frühe“ Konzentrationslager Börnicke wird durch die SA-Standarte 224 in einer stillgelegten Zementfabrik Mitte Mai 1933 errichtet. Am 17. Mai 1933 werden die ersten 15 Personen eingeliefert; im Juli 1933 wird es wieder geschlossen. Die bis zu 500 Häftlinge sind größtenteils Mitglieder der KPD und SPD aus der unmittelbaren Umgebung. Die Gefangenen werden im KZ so gequält, dass einige an den Haftfolgen versterben. Mindestens zehn Häftlinge werden dort ermordet.

Bis heute ist noch nicht völlig klar, ob Karl Thon in Börnicke ankommt oder bereits auf dem Weg dorthin von den SA-Leuten umgebracht wird. Erst Anfang Juli 1934 findet man seine Leiche in einer Tonröhre unter einem Bahndamm bei Börnicke.

Karl Thon gehört keiner Partei an und widmet sich in seiner Freizeit dem Sport. Er ist Mitglied des Arbeiterportklubs „Hellas“ und als Ringrichter bei Ringerwettkämpfen tätig. Aufgrund seines humanistischen Weltbildes kann er die politischen Entwicklungen seit der Machtergreifung der Nationalsozialisten1933 nicht gut heißen und redet offen darüber.

Die Mutter Karl Thons gibt keine Ruhe, den Tod ihres Sohnes Karl aufzuklären. Doch die neuen Machthaber schlagen die staatlichen Untersuchungen nieder und stellen das Verfahren gegen die mutmaßlichen Täter ein. Auf den Grabstein ihres Sohnes auf dem Nauener Friedhof lässt sie neben den Lebensdaten nur das Wort „Warum?“ eingravieren.

In Nauen sind seit den 1950er Jahren ein Platz und eine Straße nach Karl Thon benannt.

In den 1990er Jahren haben Unbekannte das Foto von Karl Thon aus seinem Grabstein auf dem Nauener Friedhof herausgebrochen. Durch eine Spendenaktion wurde vor drei Jahren für das frühe Nazi-Opfer das Bildnis wieder angebracht.

Nun verlegen wir hier an seinem letzten Nauener Wohnort einen Stolperstein und ehren sein Andenken.

Dr. Volker Mueller

Mittwoch, 28 September 2016

Einladung zum Tafel-Tag in Falkensee

Die Falkenseer Tafel e.V. begeht wieder den Deutschen Tafel-Tag mit einem öffentlichen Tafel-Markt und einer „Langen Tafel“. Am 28. September 2016 kann jederman von 9.00 bis 14.00 Uhr die Arbeit der Falkenseer Tafel in der Heinkelstr. 3 besuchen und sich über die Lebensmittelausgabe, die Kleiderkammer und die soziale Möbelbörse informieren. Für einen Imbiss ist gesorgt.

Die Falkenseer Tafel erfüllt insbesondere soziale und ökologische Aufgaben. Wir helfen Menschen in wirtschaftlich schwierigen Lebenslagen und geflüchteten Menschen und wir wirken gegen die Verschwendung und Vernichtung von Lebensmitteln und anderen Gegenständen des alltäglichen Lebens.

Wir erwarten auch besondere Gäste, die uns unterstützen.

Wir sind sehr dankbar, dass viele Spender und Sponsoren aus Falkensee und Umgebung uns in unserer Tafelarbeit unterstützen. Vor allem die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sind für uns unverzichtbar.

Dr. Volker Mueller

Vorsitzender

Dienstag, 20 September 2016

Neuer Jugendtreff in Elstal

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. eröffnet in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wustermark einen betreuten Jugendtreff in Elstal, Ernst-Walter-Weg 6, Tel.: 033234-60234. Hier können sich junge Leute an drei Nachmittagen in der Woche treffen, sich zusammensetzen und ihre Freizeit sinnvoll verbringen. Für Spiele und Unterhaltung wird gesorgt. Gemeinsame Aktionen werden gemeinsam besprochen, vorbereitet und durchgeführt werden. Mit Sorgen und Fragen kann man sich an den Jugendbetreuer wenden.

Der Jugendtreff ist offen für alle jungen Leute.

Alle Elstaler Jugendlichen sind herzlich eingeladen, auch eigene Ideen und Vorschläge mit einzubringen.

Der Jugendtreff Elstal hat, zeitversetzt zur Ausgabe Elstal der Nauener Tafel, folgende Öffnungszeiten:

Mittwoch, von 15.00 bis 19.00 Uhr und

Donnerstag und Freitag, von 15.00 bis 21.00 Uhr.

Dr. Volker Mueller

Vorsitzender

Montag, 19 September 2016