Articles in Category: Aktuelles

Anmeldung zur Jugendfeier 2017

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. nimmt wie jedes Jahr zu Beginn des Schuljahres wieder Anmeldungen zur Jugendfeier im gesamten Havellandkreis entgegen. Die Jugendfeierteilnehmer und ihre Familien sollen einen würdigen Höhepunkt zum festlichen Abschied von der Kindheit und zur Begleitung zum Erwachsenwerden erleben. Die Feierstunden werden Ende April / Anfang Mai 2017, im Rathenower Kulturzentrum durchgeführt.

Unsere gemeinnützige Vereinigung wird die Vorbereitung auf die Humanistischen Jugendfeiern 2017 mit attraktiven Angeboten der Jugendarbeit, der Jugendfreizeit und Jugendbildung gestalten. In freiwilligen Jugendstunden, Veranstaltungen und Jugendreisen können sich die jungen Leute gemeinschaftlich auf Fragen ihres weiteren Lebenswegs vorbereiten und viel Spaß mit Bildung verbinden.

Anmeldeschluss ist der 30.11.2016.

Anmeldungen sind ab sofort jeweils donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr möglich:

Humanistischer Freidenkerbund Havelland   

14712 Rathenow

Berliner Straße 33

Tel.: 03385 / 515531

 

Dr. V. Mueller

Vorsitzender

Donnerstag, 08 September 2016

Anmeldung zur Jugendfeier 2017

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. nimmt wie jedes Jahr zu Beginn des Schuljahres wieder Anmeldungen zur Jugendfeier im gesamten Havellandkreis entgegen. Die Jugendfeierteilnehmer und ihre Familien sollen einen würdigen Höhepunkt zum festlichen Abschied von der Kindheit und zur Begleitung zum Erwachsenwerden erleben.

Unsere gemeinnützige Vereinigung wird die Vorbereitung auf die Humanistischen Jugendfeiern 2017 mit attraktiven Angeboten der Jugendarbeit, der Jugendfreizeit und Jugendbildung gestalten. In freiwilligen Jugendstunden, Veranstaltungen und Jugendreisen können sich die jungen Leute gemeinschaftlich auf Fragen ihres weiteren Lebenswegs vorbereiten und viel Spaß mit Bildung verbinden.

Anmeldeschluss ist der 30.11.2016.

Anmeldungen sind ab sofort jeweils mittwochs von 15.00 bis 18.00 Uhr möglich:

Humanistischer Freidenkerbund Havelland  und Jugend- und Familientreff

14641 Nauen,      14612 Falkensee,

Karl-Thon-Straße 42         Heinkelstraße 3

Tel.: 03321 / 450746 (Eingang B, über den Hof)

Tel.: 03322 / 420670

 

Dr. V. Mueller

Vorsitzender

 

Donnerstag, 08 September 2016

Jugendgruppe aus Indien im Havelland zu Gast

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. führt seinen Deutsch-Indischen Jugendaustausch fort und hat vom 25.08. bis 08.09.2016 eine siebenköpfige Jugendgruppe aus dem Atheist Centre in Vijayawada/ Andhra Pradesh zu Gast. Die jungen Inderinnen und Inder sind in deutschen Gastfamilien untergebracht.

Auf dem Programm stehen viele Begegnungen und Erlebnisse: geplant sind u.a. der Besuch geschichtsträchtiger Orte in Berlin und Brandenburg (u.a. Gedenkstätte KZ Sachsenhausen, Holocaust-Mahnmal, Schloss Cecilienhof, Bundestag), der Besuch von Sozial-, Jugend- und Bildungseinrichtungen und Schulen (u.a. Käthe-Kollwitz-Grundschule Nauen, Goethe-Gymnasium Nauen, Heinz-Sielmann-Oberschule Elstal) und Interaktionen mit deutschen Jugendlichen, u.a. in den Jugendklubs Brieselang und Wustermark.

Den inhaltlichen Schwerpunkt dieser außerschulisch organisierten Begegnung bildet das Thema „Krieg und Frieden und die damit verbundenen Lebenslagen junger Menschen auf der Erde“. Dazu werden sich die jungen Leute mit verschiedenen aktuell politischen Themen auseinandersetzten, es wird eine Gesprächsrunde mit dem Mobilen Beratungsteam Brandenburg (MBT) zu fremdenfeindlichen, rassistischen und rechtsextremistischen Tendenzen in Brandenburg/ Deutschland sowie eine Begegnung mit geflüchteten Menschen geben. 

Daran schließt sich vom 02.09. – 05.09.2016 ein Workshop an. Dieser wird durch Impulsreferate von Politikern und betroffenen Flüchtlingen bereichert, eine thematische Filmvorführung mit anschließender Diskussion steht auf der Tagesordnung, eine Buchvorstellung sowie ein Tagesworkshop zur gewaltfreien Kommunikation. Thematisch wird es dabei um die politische Lage in den Deutschland und Indien sowie in den von kriegerischen Auseinandersetzungen betroffenen Krisengebieten der Welt und der sog. Fluchtbewegung gehen.

Den Abschluss des Workshops bildet eine öffentliche Präsentation am 05.09.2016, von 17:00 bis 18:30 Uhr, im Jugendtreff „Millennium“, in Brieselang, Wustermarker Allee 5, zu der alle Interessenten/innen eingeladen sind.

Die Ergebnisse und die erstellten Materialien des Workshops werden aufbereitet und anschließend Jugendeinrichtungen für die außerschulische Jugendbildung zur Verfügung gestellt.

Natürlich werden wir uns auch mit der sozialen und kulturellen Situation in Südindien und in Europa vertraut machen. Verschiedene Treffen und Interaktionen zwischen den indischen und den deutschen Jugendlichen runden die Jugendbegegnung ab.


Dienstag, 23 August 2016

Öffentlichkeitsarbeit Klubnacht

Der Jugendklub Wustermark des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V. lud vor Kurzem Kinder und Jugendliche zu einer Klubübernachtung am Wochenende ein, an der zwölf Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren teilnahmen. Einige wussten nicht, worauf sie sich dabei einließen, denn die gruselige Nachtwanderung hatte es in sich.

Zunächst herrschte eine rosige Stimmung: es wurde gemeinsam das Lieblingsessen schlechthin gekocht, und zwar Spaghetti Bolognese. Danach gab es allerlei programmlichen Spaß, wie ein Wettbewerb zwischen den sechs Mädchen und sechs Jungen. Zunächst wurde das Betreuerteam Christina Schaefer und Werner Schild von den Jugendlichen gezeichnet und dann bestand die Aufgabe darin, die Zeichnerin oder den Zeichner des jeweiligen Bildes zu erraten. Bei einer anderen Aufgabe sollten die jungen Klubbesucher einen kurzen Krimi künstlerisch in Szene setzen, wobei vorgegebene Wörter sowie eine zur Verfügung gestellte Partybrille in das Theaterstück einzubauen waren. Bei der Programmauswahl durften die Jugendlichen natürlich mitwirken. So spielten sie auch die klassischen Spiele, wie Stuhltanz und Verstecken in den abgedunkelten Jugendklubräumen.

Nach Mitternacht wurde der Wunsch nach einer Nachtwanderung seitens der Mädchen immer lauter, doch einige der Jungen hatten Bedenken. Eines stand jedoch fest, die Gruppe musste zusammen bleiben, denn in jedem guten Horrorfilm gibt es bekanntermaßen immer einige, die getrennte Wege gehen und was dann geschieht, wollten wir uns lieber nicht vorstellen. Also gingen alle pärchenweise durch die Wustermarker Straßen und das schützende Straßenlaternenlicht bis sie einen dunklen Weg einschlugen. Dieser führte hinaus in die Wildnis entlang des Havelkanals. „Manche hatten Schiss, weil Werner gesagt hatte, dass es Wildscheine gibt in dem Wald, wie z.B. einige der Jungs.“, meinte Justine V., 11 Jahre, die selbst Händchen mit Betreuerin Christina hielt. Darüber hinaus mussten alle TeilnehmerInnen Handys und Taschenlampen im Jugendklub zurücklassen. Das hatte einen Vorteil, denn so konnten sich die Augen gut an die Dunkelheit gewöhnen. Doch so richtig gelang es nicht, den Sternenhimmel, der hinter verhangenen Wolken hervorlukte, und diese außergewöhnliche, nächtliche Atmosphäre zu genießen. Vielen war etwas mulmig zu Mute. Es bestand sogar die Möglichkeit, eine Mutprobe zu bestehen. Die Betreuer statteten sich mit Walkie Talkies aus und Christina Schaefer, die am Ende der Schlange mit der Gruppe verweilte, schickte Freiwillige vor, die sich zutrauten, 100 Meter allein oder zu zweit zu Werner Schild vorzuwagen, der vorausgegangen war.  Manche wollten allein gehen und prahlten, dass sie sogar noch eine längere Strecke bezwungen hätten und sie keinerlei Angst verspürten. Andere zogen es vor, in Grüppchen oder an der Hand der Betreuerin zu gehen. Auch wenn es mitunter hitzige Gespräche unter den Jugendlichen gab, weil manche wieder zurück zum Klub wollten, hielt die Gruppe zusammen und zog die Nachtwanderung durch.

Am nächsten Morgen am Frühstückstisch sah die Welt wieder freundlich aus und einige äußerten bereits den Wunsch nach einer erneuten Klubübernachtung. Ausnahmslos alle TeilnehmerInnen würden auch wieder eine Nachtwanderung mitmachen.

Erarbeitet: Christina Schaefer

Montag, 25 Juli 2016

Pressemitteilung: Zwei Thematische Aktivnächte zum Thema Mobbing im Jugendklub „Millennium“ Brieselang

Bereits Anfang Juli veranstaltete der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. in Kooperation mit der Zeebr@-Grundschule in Zeestow je eine Aktivnacht zum Thema Mobbing im Jugendklub „Millennium“ in Brieselang.

Alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen waren dazu eingeladen. Zu Beginn wurde der Jugendklub durch die Jugendbetreuerin Jessika Hanf mit seinen Angeboten und Öffnungszeiten vorgestellt. Anschließend stellte Frau Hanf gemeinsam mit den Kindern Verhaltensregeln für das  „nächtliche Projekt“ auf, die gut lesbar für alle TeilnehmerInnen im großen Klubraum ausgehangen wurden.

Nach einer stärkenden Mahlzeit von Nudeln mit Tomatensoße begann die thematische Arbeit. Zuerst wurden alle SchülerInnen durch eine Klärung von Mobbingbegriffes auf einen einheitlichen Kenntnisstand gebracht, anschließend begannen die inhaltlichen Kurse in 2 Gruppen.

Die jungen TeilnehmerInnen konnten sich dabei in verschiedenen Methoden über das Thema Mobbing und Cybermobbing informieren und lernen, wie man sich u.a. selbst verhalten, dagegen wehren bzw. Hilfe bekommen kann. Übungen zur Selbstverteidigung konnten unter professioneller Anleitung durch Kim und Christian, die selbst BesucherInnen des Jugendklubs sind bzw. waren,  erlernt und geübt werden.

In den Pausen konnten sich die Schülerinnen und Schüler im Jugendklub sowie auf dem Freigelände austoben. Das Fußballtor, der Billardtisch und die Tischtennisplatte waren in den Nächten die beliebtesten Spielgeräte aber auch Gesellschaftsspiele, wie das Schachspiel wurde für die Pausenaktivitäten genutzt.

Nach den genannten Aktionen im großen Klubraum, wurde dieser um Mitternacht in einen Schlafsaal verwandelt und mit den mitgebrachten Iso- bzw. Luftmatratzen und Schlafsäcken bestückt. Zur Entspannung und als Einschlafhilfe gab es dann noch einen Spielfilm auf einer großen Leinwand mit einigen „Mitternachtssnacks“. Nach der kurzen Nacht wurde um  8.00 Uhr ein gemeinsames Frühstück eingenommen und nach dem Aufräumen und freiem Spielen, die Aktivnacht mit allen Kindern und Mitwirkenden ausgewertet. Die jungen Leute schätzten ihre Aktivnacht mehrheitlich positiv ein. Neben den wichtigen Bildungsinhalten kamen für sie Spaß, Spiel und Sport nicht zu kurz. Jeweils um 10.00 Uhr war das Projekt beendet und die Kinder wurden abgeholt.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden die daran beteiligt waren, dass die beiden Aktivnächte für die interessierten Kinder stattfinden konnten. Ein besonderer Dank gilt Herrn Nowak, der bei den Vor-und Nachbereitungen immer zur Stelle war. Für die finanzielle Unterstützung danken wir dem Landkreis Havelland/ Jugendamt. Eine Wiederholung der thematischen Aktivnächte für die jeweiligen 6. Klassen der Zeebr@-Grundschule ist 2017 eingeplant.

i.A. aller Mitwirkenden: Christina Christensen, Lisa Weineck und  Katrin Jura

Montag, 25 Juli 2016

Verbindliche ANMELDUNG zur Jugendfeier 2017

Hiermit melde ich mein Kind verbindlich zur Teilnahme an der Humanistischen Jugendfeier 2017 beim Humanistischen Freidenkerbund Havelland e.V. an.

Ich verpflichte  mich, für  die Jugendfeier 2017  die Anmeldegebühr in Höhe von 40,00 € innerhalb von vier Wochen und die Teilnahmegebühr von 55,00 € bis zum 31. Dezember 2016 zu entrichten.

Ein Rücktritt von dieser Anmeldung ist nur schriftlich möglich und innerhalb der ersten 28 Tage gebührenfrei, danach sind die vollen Gebühren zu entrichten. Die Anmeldegebühr wird danach nicht mehr zurückerstattet.

 

Bitte unbedingt in großen Druckbuchstaben, gut leserlich und vollständig ausfüllen:

 

Name: _________________________Vorname:______________________________

 

PLZ:_________ Wohnort:____________________ Straße:_____________________

 

Geburtsdatum:____________________  Telefon: _____________________________

 

Schule:_________________________________________ Klasse:________________

 

Vorläufige Orte der Jugendfeiern: (Wunschort bitte ankreuzen)

 

□  Rathenow

 

□  Falkensee

 

 

            ‬‬‬‬

 

 

Name und Anschrift des Personensorgeberechtigten:            _________________________

                                                                                                _________________________

                                                                                                _________________________

 

 

Möchten Sie Informationen über unseren Freidenkerbund erhalten?

                                                                                                □  Ja                                     □  Nein

 

 

 

 

Unterschrift des / der                                                            Unterschrift des / der
Jugendlichen                                                                                    Personensorgeberechtigten

 

Samstag, 23 Juli 2016

Neue Kleiderkammer in Nauen

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. eröffnet ab 5. Juli 2016 eine neue Kleiderkammer in Nauen, Karl-Thon-Str. 42. Sie befindet sich neben dem neuen Begegnungscafé, das für Nauener und geflüchtete Menschen gleichermaßen offen ist.

Die Kleiderkammer ist für alle Bedürftigen, die in Nauen und Umgebung leben, und ergänzt die Kleiderkammer, die es weiterhin in der Nauener Ritterstr. 3, mit der Tafel und Suppenküche, gibt. Gegen ein geringes Entgelt (für Miet- und Betriebskosten) kann man in der neuen Kleiderkammer gut sortierte und gebrauchsfähige Kleidung aus 2. Hand erhalten.

Öffnungszeiten der Kleiderkammer, Karl-Thon-Str. 42, Tel.: 03321-7484180:

Dienstag und Mittwoch: 13.00 bis 19.00 Uhr

Donnerstag: 9.00 bis 15.00 Uhr

Freitag: 9.00 bis 13.00 Uhr

 

Dr. Volker Mueller

Vorsitzender

Montag, 04 Juli 2016

„Friede, Freude, Puderwaffel"

Laut und bunt ging es vor kurzem im Jugendklub Wustermark des Humanistischen Freidenkerbundes Havelland e.V.  zu: Es wurde ein großes Fest zum Kindertag gefeiert. Wir zählten über 35 Kinder und Jugendliche. Mit den erwachsenen Begleitpersonen kamen wir auf über 45 Gäste an diesem Tag. Einige Kinder halfen bei der Vorbereitung, der Dekoration sowie der Auswahl der Spiele. An dieser Stelle danken wir Zoe, Mike, Leon, Johanna, Nele und Tommy. Schon früh füllte sich der Jugendklub und die gute Laune verbreitete sich. Zuvor hatte es stundenlang geregnet, doch für unser Fest kam die Sonne hervor.

Als „Eisbrecher" diente das Schokokusswettessen. Der mit Abstand schnellste Esser unter den 10 jungen TeilnehmerInnen war Mike N.. Mike M. gönnte ihm den Sieg und meint im Nachhinein: „Verlieren hört auch manchmal dazu“.

Beim Kinderschminken verwandelten sich viele Kinder in Schmetterlinge und Prinzessinnen und auch Snoopy war am Start. Eine Hand wurde zu einem Wal umgestaltet, der sprechen konnte, denn das Maul bewegte sich durch die Bewegungen des Daumens und des Zeigefingers.

„Der Stuhltanz war lustig. Einmal war ich Gewinner und beim Stopptanz habe ich nochmal richtig abgeräumt“, berichtete Justine. Nach jeder Runde Stuhltanz, Stopptanz, Eierlauf und Sackhüpfen schrien viele Kinder: „nochmaaal“ und hatten sichtlich Spaß. Ob das vielleicht auch an den tollen Preisen lag? Sogar zwei 14-Jährige ließen sich zu ein, zwei Runden Stuhltanz mitreißen. Danach vertieften sich die Ü 14- jährigen Besucher in ein ehrgeiziges Tischtennisturnier.

Viele Eltern machten es sich indessen auf der Couch oder im Außenbereich bequem und gönnten sich    auch warme Waffeln mit Puderzucker. Für den leckeren Geruch von Waffeln, der im ganzen Haus und in aller Nasen schwebte, waren Monika Kähne und Marita Scholz mit ihren heißen Eisen verantwortlich. Vielen Dank dafür.

Florian Dress und Markus Groblewski kamen mit einem Feuerwehrfahrzeug vorbei und organisierten ein Spiel, bei dem die Kinder mit einem Strahlrohr Wasserflaschen umstoßen durften. Die 11-jährige Fabienne war als erste am Start und alle feuerten sie an. Mike M. meinte, dass er seine 2 Flaschen auch ohne die Hilfe von Feuerwehrmann Florian umgestoßen hätte. Auch das Feuerwehrfahrzeug war eine Attraktion für sich. Vielen Dank an die beiden ehrenamtlichen Feuerwehrmänner für ihr Engagement.

Die Auswertung zur Kindertagsfeier von Jerome V., 11 Jahre : einen Daumen nach oben.

Christina Schaefer

Jugendbetreuerin

Freitag, 24 Juni 2016

LESECAMP startet in die fünfte Runde

Geheimtipp für kleine Lesemuffel: Vom 25. - 28.07.2016 findet unser beliebtes Leseferienlager statt. Das LESECAMP richtet sich an leseschwache Mädchen und Jungen sowie kleine Lesemuffel, im Alter von 8 - 12 Jahren. Durch vielfältige Aktionen, u. a. Lese-Safari, Autorenbegegnung und Hörspielwerkstätten nehmen wir einen positiven Einfluss auf die Lesemotivation der Kindern, stärken ihr Selbstvertrauen und eröffnen dadurch neue Zugänge zur Literatur und dem Lesen. Zudem werden das Textverständnis, die Stimme und Aussprache trainiert.
 
Anmeldungen nimmt ab sofort Ines John telefonisch unter 0177 61 44 102 oder per Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  entgegen. Übrigens: Wer dabei sein will, muss schnell sein! Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Plätze begrenzt. Teilnahmegebühr: 65 Euro pro Kind.
 
Weitere Informationen: www.lesecamp.org
Donnerstag, 23 Juni 2016

Anmeldungen zur Namensfeier am 13. August 2016 in Nauen

Welche Familie aus dem Havelland möchte mit ihrem Kind oder ihren Kindern an einer humanistischen Namensfeier teilnehmen? Es besteht wieder die Möglichkeit, eine würdige Namensgebung in Nauen zu feiern.

Der Humanistische Freidenkerbund Havelland e.V. führt für Kinder, deren Eltern es wünschen, eine offizielle Feierstunde zum Lebensbeginn des jungen Erdenbürgers durch. Die Namensgebung wird gewürdigt. Die Tochter oder der Sohn werden damit in ihrem Lebenskreis als neuer Teil der Familie festlich begrüßt. Im Beisein von Familienangehörigen, Paten und Freunden werden das Kind und sein Name im Sinne weltlicher Festkultur gefeiert.

Die Feierstunde zur Namensgebung findet am 13. August 2016, um 10.30 Uhr,  in Nauen statt.

Falls Sie Fragen haben oder sich für die Namensfeier anmelden möchten, wenden Sie sich bitte an


Humanistischer Freidenkerbund Havelland,

14641 Nauen,

Karl-Thon-Straße 42,

Tel.:  03321 / 450746.

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Donnerstag, 23 Juni 2016